Von sonnigen 15 Grad direkt in den Schnee

Das kaum 3 Monate alte Jahr hatte bisher echt viel zu bieten: Nachdem uns Mitte Februar die kältesten Tage seit mindestens 10 Jahren heim suchten, war es ein paar Tage später frühlingshaft bei bis zu 20 Grad. Aktuell kommen wir erneut aus einer extrem warmen Phase. An den Feiertagen wird es zwar allgemein nicht mehr ganz so warm, aber nicht unbedingt unfreundlich. Jedoch scheint der Winter noch nicht ganz fertig zu haben….

Sonntag: Eiersuche bei schönstem Sonnenschein

Der Sonntag sieht gar nicht so schlecht aus wie in den vergangenen Tagen noch befürchtet. Allerdings sind zunächst noch viele Wolken unterwegs, besonders vom Sauerland bis hinüber zum Harz hat es die Sonne zunächst sehr schwer, aber auch sonst tummeln sich einige Wolken am Himmel. Zum Glück bleibt es trocken! Zum Mittag und Nachmittag wird es auf Westen und Nordwesten dann immer sonniger. Es ist zwar schon recht frühlingshaft von den Temperaturen her, aber nicht ganz so mild. Im Rheinland über das westliche Ruhrgebiet und das Münsterland bis ins westliche Niedersachsen und Bremen sind Temperaturen bis 15 Grad drin. Sonst ist es oft viel kühler, vom Großraum Hannover bis zum Hamburger Hafen sowie in Ostwestfalen-Lippe sind es meist nur so um 12 Grad. Noch kühler ist es auf den Gipfeln von Sauerland, Eifel und Harz, hier sind es meist nur um 10 Grad während es in den Tälern aber milder ist mit Werten um 13 Grad. Am kühlsten ist es bei auflandigem Wind auf den Inseln, hier sind kaum 6 Grad drin. Der Wind weht spürbar aus West und deswegen wird die hohe Sonneneinstrahlung nicht so stark wahr genommen. Schützt euch vor der Sonne – cremt eure Gesichter ein und tragt am besten lange Kleidung.

Kaltfront bringt am Montag mit einem Wettersturz den Spätwinter zurück

Am Montag lauert schon wieder das nächste Tief über Skandinavien und bringt uns aus Nordwest ein Schub sehr kalter Höhenkaltluft zu uns. Meist geht der Tag noch recht ruhig los, nur ganz im Nordwesten, etwa von Cuxhaven bis ins mittlere Emsland regnet es teilweise schon. Später, am Mittag erreicht der Regen langsam bis zu einer Linie Niederrhein, Ostwestfalen-Lippe bis ins Alte Land. Dabei geht der Regen in Schneeregen, teils auch in Schnee über. Besonders in NRW schneit es örtlich kräftig. Hinter der Front lockert es von der Nordsee her teils auf, es sind aber weiterhin einige Schneeschauer unterwegs. Zum Nachmittag und Abend erreicht die Kaltfront die Eifel, Köln, das Sauerland und den Harz. Besonders an 300 Meter muss mit winterlichen Straßenverhältnissen durch Schnee und Schneematsch gerechnet werden. Zuvor sind hier noch einmal bis zu 10 Grad drin, sonst liegen die Höchstwerte oft im einstelligen Bereich. In den Schauern und bei Schneefall ist es oft wesentlich kälter, da Höhenkaltluft herabgemischt wird.

Auch mit Blick auf die kommende Woche bleibt es eher nass-kalt, ein Comeback von Frühlingswetter ist derzeit nicht zu erwarten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Aktuelle Warnungen

Aktuelle Warnungen